IMG_4622_bearbRP2.jpg
30.08.2018

FDP nominiert Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahlen 2019 und fällt die Parolen zu den Abstimmungen vom 23. September 2018

Die FDP-Mitgliederversammlung hat 13 Kandidatinnen und Kandidaten für die Kantonsratswahlen 2019 sowie drei Kandidierende für die Nationalratswahlen 2019 nominiert

Die FDP Winterthur tritt mit einer ausgewogenen Liste mit 6 Kandidatinnen und 7 Kandidaten zu den Kantonsratswahlen vom 24. März 2019 an. Angeführt wird die Liste vom ersten Vizepräsidenten des Kantonsrats, Dieter Kläy (Altstat), von Gemeinderätin Carola Etter-Gick (Veltheim) und von Gemeinderat Felix Helg (Töss). Spitzenkandidat der Jungfreisinnigen ist Raphael Perroulaz (Mattenbach) auf Platz 4. Weiter kandidieren: Kerstin Habegger (Wülflingen), Roland Sprecher (Oberwinterthur), Alexandra Meier (Veltheim), Philipp Egli (Altstadt), Anna Rellstab (Altstadt), Beat Furrer (Seen), Elektra Langerweger (Jungfreisinnige/Wülflingen), Yvonne Gruber (Gemeinderätin, Seen), Philipp Jacober (Jungfreisinnige/Seen). Die Kandidatinnen und Kandidaten decken ein breites Berufsfeld ab, von Juristinnen und Juristen über Kader in mittleren und grösseren Unternehmen hin zu Gewerbetreibenden und im Bildungssektor Tätige. Das Durchschnittsalter der Kandidierenden liegt bei 40 Jahren.

Stadtpartei nominiert eine Kandidatin und zwei Kandidaten für die Nationalratsliste
Die Parteiversammlung der FDP Winterthur hat zu Händen der Bezirks- und der Kantonalpartei Stadträtin Barbara Günthard-Maier, Gemeinderat Urs Hofer und Kantonsrat Dieter Kläy für die Nationalratswahlen vom 20. Oktober 2019 vorgeschlagen.

Nein zum Film- und Medienförderungsgesetz
Für die FDP Winterthur ist Filmförderung wichtig. Sie soll wie bisher auch in Zukunft mit kantonalen Mitteln unterstützt werden. Eine gesetzliche Verankerung für eine bestimmte Sparte wird jedoch abgelehnt.

Nein zur Volksinitiative «Wildhüter statt Jäger»
Die Parteiversammlung lehnt die Volksinitiative «Wildhüter statt Jäger» ab. Die Initiative fordert 80 staatliche Wildhüter, die den Kanton jährlich rund 16. Mio. kosten. Das heutige System der Milizjagd hat sich bewährt und soll bestehen bleiben.

Nein zur Volksinitiative «Stoppt die Limmattalbahn»
Die Limmattalbahn wurde von der Stimmbevölkerung 2015 mit 64.5% klar angenommen. Die FDP lehnt die Initiative «Stoppt die Limmattalbahn», die die Etappe von Schlieren bis Killwangen nicht realisieren möchte, ab. Das Limmattal ist ein Wachstumsgebiet. Eine gute Erschliessung per Bahn ist notwendig.

Karin Mettler als Friedensrichterin
Zudem empfiehlt die FDP Winterthur auch für den 2. Wahlgang Karin Mettler als Friedensrichterin

Teilen & diskutieren Sie diesen Artikel