AXA-Zuercherstrasse-12-3.JPG
28.01.2018

Mehr Arbeitsplätze für Winterthur - aber wie? Die Strategie der SVP.

Der Winterthurer Stadtrat möchte im Verhältnis zur Bevölkerungszahl noch mehr Arbeitsplätze. Welche Instrumente und Möglichkeiten hat die Politik, damit in Winterthur mehr Stellen entstehen? Lesen Sie dazu das Interview mit Simon Büchi, Gemeinderat SVP, Winterthur.

Weshalb ist es aus Sicht der SVP wichtig, dass in Winterthur mehr Arbeitsplätze entstehen?

Arbeitsplätze stehen für einen florierenden Standort. Wo Arbeitsplätze entstehen, steigt der Umsatz, kommt mehr Kundschaft und werden innovative Ideen realisiert. Zudem gibt es eine gesellschaftliche Komponente: Niemand will in einer Schlafstadt leben, wo alle täglich nach Zürich pendeln. Mehr Arbeitsplätze in Winterthur beleben die Stadt.

Wo liegen die Schwerpunkte der SVP betreffend Schaffung von neuen Arbeitsplätzen und was wir die Fraktion unternehmen, um diese Ziele zu erreichen?

- Tiefe Steuern. Wenn man den Unternehmen und Einwohnern weniger Geld wegnimmt, werden Sie das Geld investieren und die Wirtschaft ankurbeln. Die SVP ist konsequent gegen jede Steuererhöhung und beantragt jedes Jahr eine Steuersatzreduktion.

- Gute Infrastruktur. Es braucht ausgebaute Strassen, damit alle Verkehrsteilnehmer - Busse, Autos, Velos - schnell ans Ziel kommen. Die SVP setzt sich dafür ein, dass der angenommene Gegenvorschlag zur Anti-Stau-Initiative auch in Winterthur konkrete Vorteile bringt.

- Parkplätze. Auch wenn nicht jeder mit dem Auto unterwegs ist - es braucht Parkplätze für Kunden und Mitarbeiter. Gerade für die Gewerbetreibenden sind Parkplätze essentiell, sonst wandern sie in die Agglomerationsgemeinden ab. Die SVP setzt sich für eine Parkplatzverordnung ein, die diesen Bedürfnissen Sorge trägt.

Simon Büchi, Präsident SVP Winterthur, Gemeinderat

Teilen & diskutieren Sie diesen Artikel

Autor

Parteien

svp.png