Steuerreform-ja.png
01.02.2017

Ein überzeugtes JA - für unseren Wirtschaftsstandort Winterthur

Wie stehen Winterthurer Unternehmen zur USR III? Ist die Reform für Unternehmen wichtig und was bringt sie dem Standort Winterthur? Diese Fragen haben wir den Unternehmen gestellt, die im Vorstand der HAW vertreten sind. Internationale Konzerne, aber auch lokal tätige KMU haben bei dieser Umfrage geantwortet:

Einigkeit herrscht darüber, dass eine Ablehnung der Vorlage eine Schwächung des Industrie- und Forschungsstandortes Winterthur bedeutet. Grössere Industriegesellschaften werden inskünftig Investitionsentscheide in Winterthur überdenken und tendenziell ins Ausland verlagern. Die mit der Ablehnung der Steuerreform verbundene Rechtsunsicherheit im internationalen Steuerkontext würde Wegzugsentscheide, von Unternehmen, was mehrfach erwähnt wurde, massgebend begünstigen.

Lokal orientierte KMU als Zulieferer an Exportunternehmen sind bereits mit dem Frankenschock stark unter (Preis-)Druck geraten, was für sie die wirtschaftliche Situation bereits deutlich schwieriger machte. Eine Ablehnung der USR III wird die Ertragslage nochmals verschlechtern. Grössere Konzerne haben bereits Teile ihres Sourcing in den günstigeren Euro-Raum verlagert, was hiesigen Unternehmen mit Produktion oder Dienstleistungen für exportierende Firmen stark zu schaffen macht. Der Arbeitsplatzabbau der Grossen wirkt sich auch durch einen indirekten Abbau bei den Zulieferanten aus. Arbeitsplätze in Winterthur gehen, was gerne vergessen wird, so auch bei lokalen KMU verloren.

Für den Finanzplatz Schweiz ist es wichtig, dass wir international nicht mehr zu den „Geächteten“ gehören, sondern mit einer modernen Unternehmensbesteuerung international überzeugen. Damit steigert die Schweiz ihr Ansehen und die Wettbewerbsfähigkeit im Interesse einer starken Wirtschaft und Forschungsstandort und legt die Basis für eine Weiterentwicklung auch der Winterthurer Unternehmenskultur mit innovativen Unternehmen. Konkurrenzfähige und damit tiefere Unternehmenssteuern bedeuten mehr Mittel für Innovation und Wachstum und sichern uns auch in Zukunft Arbeitsplätze und Wohlstand.

Unsere Unternehmen, Konzern oder KMU, sind sich einig, dass mit einem überzeugten „JA“ zur Unternehmenssteuerreform III die steuerliche Attraktivität des Standortes Schweiz und damit auch des Standortes Winterthur langfristig erhalten bleibt. Starke, innovative Unternehmen schaffen attraktive Arbeitsplätze und sichern damit auch in Zukunft Steuereinnahmen.

Handelskammer und Arbeitgebervereinigung Winterthur

Teilen & diskutieren Sie diesen Artikel

Organisationen

haw.png
Wirtschaftsagenda Winterthur

Regelmässige News-Updates erhalten?